Ich werde meinen Aufgaben nicht gerecht – wie bekomme ich das in den Griff?

Vorweg sei gesagt: Hilfe ist nah.

Wir alle wissen, wie es ist, mit unterschiedlichen Aufgaben, Zuständigkeiten und Verantwortungen betraut zu sein. Mitunter kommt dann der Punkt, an dem wir merken, dass wir diesen Aufgaben nicht mehr gerecht werden. Die Gründe sind so banal wie vielfältig – nicht genügend Kapazität bzw. Zeit, fehlendes Wissen oder Erfahrung und sehr oft auch einfach keinen „Plan“, keine Idee, wie man dieses oder jenes Problem meistern kann.

· 3 Min Lesezeit
Skizze Strichmännchen vor Berg

Daraus folgen meist die Sorgen: Was passiert, wenn wir das Release nicht schaffen, unseren Kunden enttäuschen? Wie können wir im Wettbewerb mithalten? Was geschieht dann mit dem Unternehmen? Wie geht es weiter im Markt? Seien wir ehrlich – das sind Ängste, vielleicht auch Existenzängste.

Die ehrliche Erkenntnis: Wir brauchen Hilfe

Persönlich stand ich schon öfters vor dieser Situation. Als Techniker gab es für mich den Klassiker „strukturierter Vertrieb“. Wir hatten im Unternehmen einfach keinen „Plan“, denn das war auch nie notwendig gewesen. Wir hatten immer einen „inbound-Vertrieb“, wurden empfohlen und sind mit unseren Kunden gewachsen. Eine komfortable und privilegierte Lage. Die Situation war aber unbefriedigend. Wir hatten keine Instrumente, um selbst ein Wachstum im Auftragsvolumen zu steuern. Die Lösung: Die ehrliche Erkenntnis, dass wir Hilfe benötigen.

Partnerschaften bringen voran

Wir haben andere Unternehmen und Personen beauftragt, uns voranzubringen. Gemeinsam haben wir Situationen analysiert, Strategien entwickelt und mit der Umsetzung begonnen. Das waren und sind langjährige Aktivitäten, welche unser Unternehmen massiv vorangebracht haben. Und interessanterweise nicht nur im Vertrieb.

In dem Moment, in dem wir Partnerschaften mit anderen entwickeln, ändert sich auch der Blickwinkel. Wir sehen mit einem Mal Glaubensätze, die so nicht stimmen. Grundsätze, die nicht sichtbar sind, kommen ans Licht und wollen beachtet werden. Im Anschluss lassen sich diese bearbeiten und dadurch entsteht Wachstum.

Gemeinsam mit den richtigen Menschen Aufgaben meistern

Bei unseren Kunden sehen wir das ähnlich. Immer wieder sind wir die „Hilfe“. Wir schaffen Kapazität, um das nächste Release hinzubekommen, wir entwickeln Strategien und setzen diese um, damit die Software die nächste Transformation hinbekommt. Wir sind die Katalysatoren, die es ermöglichen, den Aufgaben gerecht zu werden. Die Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist, mit anderen zusammenzuarbeiten.

Wir als Unternehmen haben immer einen Bedarf an neuen Partnern, die uns voranbringen. Genauso wie wir es als unsere Aufgabe sehen, andere voranzubringen. Und diese große Zusammenarbeit bringt letztlich alle weiter. Natürlich ist das im Detail nicht immer einfach und man muss die richtigen Partner und Menschen finden, um den Weg gemeinsam zu gehen. Es gibt sie – wir sind ihnen begegnet.